Beiträge von dieorgel

    „Prognose“ ist ein Übersetzungsfehler. In Englisch steht dort Prev - das wurde versehentlich als Preview = Prognose/Vorschau gesehen statt Previous = vorherig.

    Das erklärt es natürlich bestens… 👍🏻


    Dann war mein grundsätzlich optimistischer Ansatz nicht der beste… wobei das die Verbrauchsangabe sicher nicht in ein anderes Licht stellt.


    nr2 : zum Thema BC-Verbrauch vs. Realverbrauch müsste es bereits einen Thread geben… ich erinnere mich an eine Konversation dazu…

    Ich habe das Fahrzeug so programmiert, dass Route A automatisch beim tanken zurückgesetzt wird. Im Boardcomputer sehe ich folgendes (Bild).
    Verstehe ich es richtig, dass mit Prognose 1-3 die Fahrten und Verbräuche zwischen den letzten 3 Betankungen angezeigt werden?

    Ja, genau. Es werden die letzten drei Routen A angezeigt. Beim Nullen der Route wird der letzte Wert gespeichert und hier abgelegt.


    Das mit Progn. verstehe ich so, dass eben von einer Verbrauchs"prognose" für den jeweilig gefahrenen Abschnitt gesprochen wird. Wir verstehen gern den "tatsächlichen" Kraftstoffverbrauch darunter, den der Bordcomputer ermittelt. Sicher gibt es Fahrzeuge, deren Prognose dem realen Verbrauch recht nahe kommt... Honda lässt diesem Gedanken hier bereits wenig Spielraum. Eigentlich könnte man dankbar sein für so viel Ehrlichkeit - in Wahrheit regen wir uns aber gelegentlich darüber auf, dass die Prognose-Anzeige nicht so sehr mit dem i.d.R. (deutlich oder unterschiedlich schwankend) höheren Realverbrauch übereinstimmt :S

    Ich finde schon, dass man es sieht, allerdings ist ja die Frage, WAS man selbst sehen will! Es spielt dabei auch die Felgengestaltung eine wesentliche Rolle:

    - Anzahl "Speichen" bzw. Elemente

    - Form der Elemente

    - Tiefbett oder ohne Einzug

    - viel oder wenig "Geschnörkel"


    Meines Erachtens geht der Vorteil von einer größeren Felge klar in Richtung Stabilität (Kurven/Wankneigung) und der Nachteil in Richtung Komforteinbußen... dafür ist es halt "sportlicher".

    Manchmal kann man es sich nicht wirklich aussuchen, ob man durchfahren muss. Das kann sehr schnell gehen mit dem steigenden Wasser ?(


    Das Handbuch hält sich da leider seeehr wage. Zitat S. 497:

    • Überqueren von Gewässern:Vermeiden Sie Fahrten durch tiefes Wasser. Wenn Sie während der Fahrt auf ein Gewässer (z. B. einen kleinen Fluss oder eine größere Lache) stoßen, untersuchen Sie dieses erst sorgfältig, bevor Sie die Fahrt fortsetzen. Stellen Sie sicher, dass das Gewässer flach ist, langsam fließt und einen ausreichend festen Grund besitzt. Wenn Sie Tiefe und Bodenfestigkeit des Gewässers nicht sicher einschätzen können, wählen Sie eine andere Strecke. Das Durchqueren tiefer Gewässer kann darüber hinaus zu Schäden am Fahrzeug führen. Wasser kann in Getriebe und Differential eindringen, dort das Schmieröl verdünnen und schließlich zum Ausfall führen. Außerdem kann Schmierfett aus den Radlagern gespült werden.

    Allerdings können wir uns mit 19 cm Bodenfreiheit schonmal recht glücklich schätzen beim 5er CR-V...

    Bzw aua der Anzeige werde ich nicht schlau wann der engine Mode aktiv ist, auch nicht aus dem Handbuch. Was hat dieses Zahnrad für eine bedeutung? Was wenn der Motor ausgegraut ist ?

    Das Zahnradsymbol zeigt an, dass die Überbrückungs-Kupplung greift und der Verbrenner das Fahrzeug direkt antreibt.

    Hallo zusammen,


    zunächst dank, nr2 für deine mitgeteilte Erfahrung!


    Ich lebe im Rhein-Neckar bzw. Neckar-Odenwald-Kreis und fahre ausschließlich Ganzjahresreifen (GJR). Ich habe den Michelin Crosssclimate und bin top zufrieden. Bei jedem Wetter ein sicheres Gefühl und auch im Tiefschnee (bspw. erfahren auf der Alten Weinstiege Stuttgart) absoluter Grip (ich habe AWD). Habe jetzt 32 tkm und noch >5 mm Profil.

    Der reine Motorbetrieb (engine drive) kann zwischen ca. 70 und 130 km/h aktiv werden. Bei rel. wenig Last ist dann die Motordrehzahl im optimalen (rel. niedrigen) Bereich, sodass hier die Gesamt-Effizienz für’s Vorwärtskommen am höchsten ist. Sobald man Power fordert, wird immer der (parallele) Hybrid-Modus aktiv, da der E-Motor die größte Leistung hat.


    Deswegen ist der Autobahnbetrieb nicht zwangsläufig mit hohem Verbrauch zu kombinieren, es kommt halt auf die Lastzustände an und günstigerweise auf Tempi bis max. 130… dann hat er tatsächlich recht wenig Verbrauch.

    Es ist wie immer das gleiche Thema: jeder ermittelt auch seinen Spritverbrauch naturgemäß ein bisl anders. Das fängt schon an bei Bordcomputer vs. real-errechnet. Dann ist die Frage, ob man die Abschnitte Stadt/Land/BAB ordentlich abgrenzen kann. Wenn ich 500 km fahre und habe da 100 km Autobahn dabei, dann "vergünstigt" das natürlich den BAB-Verbrauch. Wenn ich aber tatsächlich BAB abgrenzen kann ist die Frage, ob ich in der halben Stunde Autobahnfahrt 160 - 190 durchpäse oder die nur ab und an mal erreiche (meistens kann man das ja ohnehin nicht fahren), oder ob ich immer bemüht bin volldampf auf Tempo zu kommen oder einfach zügig mitcruise.... dann Flachland oder Berg/Tal...


    Wenn man auf seinen Reisen mal seine Durchschnittsgeschwindigkeit berechnet oder vom BC abliest, wundert man sich schonmal, wie "langsam" man im Schnitt eigentlich fährt. Also häufiges Gasgeben/Bremsen bringt da mal gar nix... außer ordentlich Spritverbrauch.


    Deswegen: alles was hier zum Besten gegeben wird stimmt - und das ist für so ein Auto völlig OK ... und im Durchschnitt hat der ADAC mit seinem ECO-Test gar nicht so unrecht :S

    Unabhängig von den nackten und theoretischen Werten (die sicher ihre volle Berechtigung haben), wäre für mich viel interessanter, wie mehrere Messungen nach immer jeweils gleicher Anzahl km aussehen. Und dann mit den immer gleichen (zumindest ähnlichen) Bedingungen wie Ölwechsel zuvor, Verhältnis Winter-/Sommerfahrten, Fahrprofil etc.


    Eine einzelne Messung ist schon schwer zu beurteilen...:/

    Es ist ja letztlich wie immer: es gibt Verbräuche darunter und darüber, abhängig vom Fahrprofil - wie bei Spritmonitor gut visualisiert. Im Schnitt landet man irgendwo. Und da zeichnet der ADAC-Test sicher ein recht realistisches Bild. Ich denke deutlich realistischer als die Angaben der Hersteller!


    Honda selbst spricht von ca. 20% weniger Verbrauch des Hybriden gegenüber dem 1.5er Turbo... auch das scheint in der Realität (nicht Bordcomputer!) im Durchschnitt gut hinzukommen.

    Ich informiere mich sehr gerne beim ADAC. Deren Tests sind m. E. richtig gut - und vor allem realistisch. Deren Angaben zum sogenannten ECO-Test-Verbrauch treffen die Realität recht gut. Auch die Rankings bei Spritmonitor zeichnen ein reales Bild.


    Darauf bezogen bist du mit deinen 8,5 l (Bordcomputer vermute ich) im völlig normalen Bereich unterwegs. ADAC Eco-Test = 8,9 l/100 km. Alles gut.

    Siehe: Honda CR-V 1.5 Turbo Elegance 4WD Automatik (adac.de)

    "Gewöhnungsbedürftig" habe ich damals genauso erlebt - allerdings nicht unbedingt negativ belegt. Ich fuhr und fahre seit Jahren Mercedes und BMW und bin insgesamt schon angetan von der Ausstattung und Qualitätsanmutung. Preis/Leistung sehe ich wirklich in einem sehr günstigen Verhältnis!


    Die Mittelkonsole finde ich recht gut gelungen, viel Platz und variabel. Ich empfinde sie nicht als klapprig, das Schiebeelement liegt satt in der Führung und hat definierte Rast-Stellen. Da verschiebt sich auch nichts von selbst...


    Die Sitze empfinde ich als absolut langstreckentauglich, sogar richtig bequem. Bin knapp 1,90 groß und da finde ich nicht ganz viele gute Sitze mit ordentlich Beinauflage und recht günstige Winkel beim Abstellen des Fußes.


    Das Parallel-Hybridkonzept ist sicher gewöhnungsbedürftig. Dass in gewissen Fahrzuständen der Motor hoch dreht und dabei ziemlich präsent wird, muss man akzeptieren. Aber da kommt nun das Fahrprofil (und die Art der Bedienung) wieder ins Spiel. Und da bin ich bei dir knarf68: für den häufigen Autobahn-/Langstreckenbetrieb wollte ich das definitiv nicht haben, da wäre mir das Gefühl im Auto zu nervös. Zudem denke ich, ist das auch nicht das favorisierte Terrain des Hybriden. Alles andere drumherum ist aber wirklich super: Kurz-/Mittel-/ab und zu mal gemütlich (also bis 130 km/h) Langstecke... wirklich große klasse. Und dann liegt er im BAB-Betrieb auch unter 7 l/100 km.


    So ist der Hybrid eher das sparsamere Gegenstück zum 1.5er Turbo, der sich auch bei BAB-Tempi > 130 mglw. etwas wohler fühlen mag. Der Diesel hat m. E. immer noch seine absolute Berechtigung und definitiv seinen Einsatzbereich! Ich mag die Ruhe und Gelassenheit des Hybriden, der ordentlich anspricht und im kernigen Stadtverkehr je mehr spart, desto öfter gebremst werden muss... dann aber bitte so gefühlvoll, dass er im Rekuperationsbereich bleibt... das liebt er und belohnt einen mit einem Ruhesanftgefühl :)


    Bin auch gespannt, wie es technologisch weitergeht...